18.4.21

Corona als Schwänke-Lieferant

Wenn ein Virus die Welt in Atem hält, wäre es schon sehr verwunderlich, wenn da nicht auch ein paar Kleine Schwänke aus meinem Leben“ abspringen würden.

Sommer 2020. Bin mit Jochen von Netz10, einem der weltweit besten Tourguides, im Park zum Kaffee-und-Kuchen-Picknick verabredet. Ich hätte mir jetzt zugetraut, ihn zielsicher unter den vielen Parkbesuchern im Struwwelpeter-Look ausfindig zu machen. Doch er instruiert mich vorsichtshalber: „Ich bin der vorne am Basketballfeld im grünen T-Shirt und mit Corona-Frisur“.

Herbst 2020. Meine Mutter schlägt sich wacker mit Internet, whatsapp und Co. Doch manchmal tippt sie, ohne Sinn und Verstand, wild auf die Tasten. Als ich sie einmal versuche zu erreichen, lautet ihre Antwort: „Bin im Kino“.

Frühjahr 2021: Mit seinen 84 Jahren erhält mein Vater als erster in der Familie die lang herbeigesehnte Impfung. Wie es ihm geht, will ich einen Tag später von meiner Mutter wissen. „Gestern meinte er, die Einstichstelle am rechten Arm täte ihm weh“, erwidert sie. „Doch dann haben wir festgestellt, dass sich das Pflaster auf seinem linken Arm befindet.“

Ein anderer Rentner lässt die Damenwelt wissen, dass er bereits geimpft ist. Tja, da sind die älteren Singles auf Partnersuche ausnahmsweise mal im Vorteil.

Und dann noch ein Letzter: Wenn das so weitergeht, sehen wir vermutlich alle bald schon so alt aus als wäre selbst der Esprit ein Ex von uns...

 (gesehen in den Nürnberger Nachrichten)

12.4.21

Sina wird 18

Wenn Sina bleibt, wie sie ist, drücke ich der Familie die Daumen, dass sie sie bald los ist.


(gesehen in den Nürnberger Nachrichten, 25.2.2021: http://familie.nordbayern.de/glueckwunschseite/sina-25-01-2021)

...zwei Tage später:

(gesehen in den Nürnberger Nachrichten, 27.1.2021:
http://familie.nordbayern.de/glueckwunschseite/sina-27-01-2021)
 

14.3.21

Lieber altern oder der besseren Hälfte immer ähnlicher sehen?

Kürzlich fällt mir beim Aufräumen ein altes Foto von meiner besseren Hälfte und mir in die Hände.

Da siehst Du aber auch nicht viel anders aus...“, setzt er an. Und ich vervollständige den Satz bereits im Gedanken mit: ...als jetzt“ 

Doch da habe ich die Rechnung wieder mal ohne meinen Mann gemacht, der ganz unbekümmert fortsetzt mit: „...als ich.“


1.3.21

Da bekommt sogar das Fischfilet gute Laune


Freitags bleibt unsere HomeOffice-Küche in letzter Zeit öfters mal kalt und ich hole uns ein Fisherman's Lunch von Fisch & Meer in der Blumenstraße. 

Dort wird so gut gekocht, dass selbst das Fischfilet gute Laune bekommt und zum „Lachfilet“ mutiert.

Oder ob's nur am Whisky lag, in dem er auf unsere Gabel schwamm?


 

23.1.21

Ganz besondere Vase gesucht

„Haben wir eine Vase für einen Fleurop-Strauß?“, fragt mich neulich meine bessere Hälfte  woraus sich schon mal deutlich ableiten lässt, dass sich in diesen Haushalt eher selten ein Blumenstrauß verirrt.

Bevor ich antworte, überlege ich kurz, welche Kriterien eine Vase erfüllen muss, um für einen Blumenstrauß eines spezifizierten Blumenversands geeignet zu sein. Bisher hatte ich eher in Kategorien wie Größe, Länge, Anzahl der Blumen und ihrer Zusammenstellung gedacht. Aber gut, vielleicht habe ich da einen Trend verpasst. Höchst unwahrscheinlich ist jedoch, dass meine bessere Hälfte davon Wind bekommen haben könnte...

6.1.21

Fundstück in der Bücherei

Ein wenig in die Jahre gekommen, dieses gute "deutsche Buch"...
 

(gesehen in der Stadtbibliothek Nürnberg, wo dieses Buch und tausend weitere jetzt wohl gut geschützt auf die Wiedereröffnung nach dem Lockdown warten)


24.12.20

Heiße Oma

Corona verbietet so einiges: den Shoppingbummel vor dem Fest, den traditionellen Schluck Glühwein am Nachmittag des Heiligen Abend, das unbekümmerte Treffen mit Freunden und vieles mehr.

Nun muss ich durch die Zeitung von einem weiteren „Guddi“ erfahren, das derzeit verboten ist, der „heißen Oma außerhalb der eigenen Terrasse“. 
 
(gesehen in den Nürnberger Nachrichten, Dezember 2020)
 
 
Was zum Teufel ist eine heiße Oma? Und was macht die überhaupt in der Öffentlichkeit? Doch die eigentliche Frage ist: Muss ich mich jetzt grämen, oder lass' ich's einfach gut sein, damit ich nichts vermisse, was ich eh nicht vermisst hätte?

In diesem Sinne: Fröhliche Weihnachten!